Start

Falke schlägt zweimal kurz vor Schluss zu

4. Kösters-Cup von SW Osterfeine für SgH: Steinfeld verhindert erfolgreiche Titelverteidigung der Lohner A-Jugend

Von Carsten Boning

Osterfeine. Auf der Tribüne gab’s kaum ein Durchkommen, und auf den Parkplätzen rund um das Klubgelände gestaltete sich die Suche nach einer Lücke auch als äußerst knifflig. Autos ohne Ende. Oder anders formuliert: Volles Haus am Klünenberg. Der 4. Kösters-Cup für „Sportler gegen Hunger“, den SW Osterfeine in Gedenken an seinen Ehrenvorsitzenden Josef Fangmann ausrichtete, erfreute sich am Freitagabend einer famosen Resonanz. Rund 500 Zuschauer verfolgten das Geschehen in der OSV-Halle – und sie sahen ein „schönes Turnier mit vielen Toren und Spannung“, wie Osterfeines Klubchef Bernard Piening erfreut festhielt: „Es hat richtig Spaß gemacht.“

Großen Spaß hatten auch die Fußballer von Falke Steinfeld. Der Landesligist, im Freiluft-Alltag nicht gerade vom Erfolg verwöhnt, gewann das Osterfeiner Hallenturnier und erhielt dafür 300 Euro Siegprämie. Im Finale zu später Stunde gab’s ein 4:3 im Neunmeterschießen gegen die A-Jugend von BW Lohne, die nicht nur als Niedersachsenliga-Spitzenreiter, sondern auch als Titelverteidiger angereist war. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden, wobei Falke erst wenige Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielte und damit den erneuten Triumph der Blau-Weißen verhinderte.

„Die beiden besten Mannschaften waren verdient im Finale“, sagte Piening. Bereits in der Gruppenphase lagen Steinfeld und Lohnes A-Junioren exakt gleichauf (8:2 Tore, 7 Punkte, 1:1 im direkten Duell). Das erste Neunmeterschießen des Abends, das über Platz eins in der Gruppe A entscheiden musste, entschied Lohne für sich. Im Halbfinale feierte der Regionalliga-Anwärter dann einen 5:3-Sieg gegen die DJK Elsten um Coach Hermann Wempe. Steinfeld setzte sich derweil mit 1:0 gegen Gastgeber SW Osterfeine durch – auch hier traf Falke sehr spät, und zwar drei Sekunden vor Schluss. Osterfeine hatte zuvor im letzten Gruppenspiel gegen den SV Barnstorf um den ewig jungen Marc Pallentien (46) mit einem Last-Second-Tor zum 5:4 den Gruppensieg geschafft. 3:2, 3:3, 5:4 – die drei SWO-Vorrundenspiele hatten einen hohen Unterhaltungswert.

Zum besten Torwart des Turniers wählten die Trainer den Lohner Keeper Jakob Sieve. Die Trophäe für den besten Spieler des Abends ging an Bernd Lübbehusen von der DJK Elsten. Der Stürmer, jahrelang für den SV Altenoythe in der Bezirksliga aktiv, war kurz vor der Siegerehrung auch noch am Stechen um den Titel des Torschützenkönigs beteiligt. Lübbehusen und Leo Klampe von der Lohner „A“ trafen im Turnierverlauf jeweils fünfmal. Das Stechen, ausgetragen als Neunmeterschießen mit Steinfelds Sebastian Deike im Tor, entschied Klampe nach insgesamt 16 Schüssen mit 7:6 für sich. Die Preise überreichte SWO-I-Spieler und -Vorständler Christian Harpenau, einer der Enkel von „Köster“ Fangmann.

Zwischen der Gruppenphase und dem Halbfinale gab’s noch eine kleine Einlage der Dart-Abteilung um Steffen Imsieke, die damit auch die Werbetrommel für ihr Ranglistenturnier am 19. Januar rührte. Fünf SWO-Vertreter mussten in der Halle auf eine Dart-Scheibe werfen – und am Ende siegte Osterfeines Skifahrer-Legende Manni Kampsen, der Andreas Robke, Jan-Bernd Gravemeyer, Ralf Schomaker und Brigitte von Lehmden auf die weiteren Plätze verwies. Darts war auch in der bestens besuchten Players-Lounge, in der es eine freie Verpflegung für die Spieler gab, sehr beliebt. Auch bei den Kids und Jugendlichen kam das Pfeilewerfen bestens an. Gleiches galt für die üppige Tombola mit tollen Preisen, die FSJler Luca Sarnowski auf die Beine gestellt hatte.

Nach dem Turnier schauten sich die Osterfeiner Jungs noch auf Sport1 das Finale des Oldenburger Hallenturniers an. Dort führte SWO-Spielertrainer Mehmet Koc die Allstars des VfB Oldenburg mit diversen Toren zum Turniersieg – sein anschließendes Live-Interview löste großen Jubel in der Osterfeiner Halle aus. Und dass Christian Schiffbänker tags drauf auch noch mit den Oldies des VfL Osnabrück das Turnier in Lingen gewann, kommentierte Piening gestern so: „Vermutlich haben die beiden beim OV-Supercup in Vechta eine Menge lernen können.“

Bild: Action in Osterfeine: Eine Szene vom Halbfinale zwischen der Lohner A-Jugend und der DJK Elsten. Foto: Wenzel