Start

10.000 Euro vom Roto-Team

Ironman Christoph Hugenberg überreicht Spende an SgH

Holdorf. Über die Festtage kehrte Christoph Hugenberg in seine Heimat Holdorf zurück, die obligatorische Stippvisite zum Mühlener Silvesterlauf gehörte dazu. Wieder mit einem großen Scheck für „Sportler gegen Hunger“. Und zu den angekündigten 9000 Euro ist am Ende noch ein Tausender obendrauf gekommen: Der Vorstand der Roto Dach- und Solartechnologie in Bad Mergentheim (Baden-Württemberg) präsentierte die Summe von 10.000 Euro.

Seit mehreren Jahren organisiert der 51-jährige Christoph Hugenberg, dessen Frau Jutta fünfmal den Mühlener Silvesterlauf gewonnen hat, mit Betriebsangehörigen sportliche Wettkämpfe für karitative Zwecke. Regelmäßig starteten die Roto-Teams etwa bei „Rad am Ring“ auf dem Nürburgring.

Im Sommer 2017 erhielt das Unternehmen zwei Startplätze für Roto-Staffeln plus einen Einzelstartplatz für ihn selbst bei der Roth Challenge. In diesem deutschen Mekka des Ironman schaffte der frühere Leistungssportler aus Holdorf 1993 die Qualifikation für den Ironman Hawaii, den er ebenfalls 1993 als erster VEC-Triathlet bewältigte. Damit verabschiedete er sich vor über zwei Jahrzehnten aus dem Leistungssport, um dann 23 Jahre später ein Comeback in Angriff zu nehmen. Nach einem verletzungsbedingten Rückschlag finishte er 24 Jahre später in Roth, schaffte erneut die Quali für den berühmtesten Triathlon und bestritt dort im Oktober 2017 seinen zweiten Ironman Hawaii.

Durch Wetteinsätze und Spenden von Zulieferfirmen spielte das Roto-Team um Christoph Hugenberg in Roth 2017 zunächst 27.000 Euro ein, die sich später noch auf 30.000 Euro erhöhten. Dieser Erlös wurde gedrittelt, und zwar an die Elfriede-Frank-Stiftung des Unternehmens, an die örtlichen Kindergärten in Bad Mergentheim und – aus alter Verbundenheit mit der Heimat – an „Sportler gegen Hunger“. Für 2018 haben die Roto-Teams bereits fünf Staffelplätze für Roth erhalten.

Bild: Riesiger Scheck: Ironman Christoph Hugenberg (rechts) präsentiert OV-Sportchef Franz-Josef Schlömer beim Silvesterlauf die endgültige Summe von der Roth-Challenge. Foto: Schikora